.

Aktuelles

Das traditionaelle Adventsliederblasen vor dem 1. Advent fällt aus!


Neue Corona-Regeln - bitte beachten:

Liebe Brüder und Schwestern
herzliche Einladung zur  Gemeinschaftsstunde am konnenden Sonntag mit Ludwig Mantei um 10 Uhr.

Für alle die kommen wollen, bitten wir folgendes zu beachten:

1. Den Nachweis der erhaltenen Coronaimpfung bitte mitbringen oder

2. den offiziellen Nachweis dass man genesen ist oder

3. offizielles Testschreiben über Negativtestung, was nicht älter als 24 Stunden ist oder

4. bitte 20 min eher da sein, damit noch genügend Zeit ist, sich im Beisein einer 2. Person selbst zu testen.
Bitte Teststreifenset mitbringen, bzw. haben wir auch einige im Vorrat.

Schulkinder gelten als getestet.

Auf diese Weise wollen wir es allen ermöglichen, am gemeinsamen Gottesdienst/ Gemeinschaftsstunde mit teilzunehmen.

Vom Missionsvortrag der Karmelmission

Ziegen helfen Kindern in Nord-Nigeria

Missionar aus Nigeria

Zum Gebet für die Christen im Norden von Nigeria hat Br. Saleh, ein einheimischer Missionar, bei einem Gemeindeabend der Karmelmission im Oktober im Bethlehemraum Friedersdorf aufgerufen. Während im vorwiegend christlichen Süden des Landes die Christen friedlich leben können, sind sie im muslimisch geprägten Norden dem Terror verschiedener Gruppen, darunter Boko Haram, ausgesetzt. Der Regierung gelinge es nicht, diese Terrorgruppen in die Schranken zu weisen. So erzählte er, dass viele Christen nachts „nur mit einem Auge schlafen", weil sie immer auf der Hut vor Anschlägen sein müssen. Sogar ein Sohn von Br. Saleh wurde ermordet. „Sie haben ihn regelrecht abgeschlachtet", berichtete er. Aber er habe den Mördern vergeben. So bräuchten die Christen dringend Unterstützung anderer durch Gebete.


Trotz der schwierigen Situation wollen die Christen dort ihren Glauben bezeugen. Viele von ihnen seien ehemalige Muslime, auch er selbst, berichtete Br. Saleh. Es gibt sogenannte Bauernevangelisten, die in ihren Dörfern bewusst ihren Glauben leben und trotz Gefahren nicht weggehen. Durch die Ev. Karmelmission erhalten sie Schulungen in fortschrittlichen landwirtschaftlichen Methoden und können so anderen helfen. Mit verschiedenen Aktionen wollen sie, unterstützt von der Karmelmission, den Menschen die Liebe Gottes nahebringen. Zum Beispiel mit dem Ziegenprojekt. Bedürftige Familien bekommen eine Ziege geschenkt, deren Zicklein sie dann auf dem Markt verkaufen. Mit dem Erlös können Schulgebühren und Schulmaterialien bezahlt werden, die die Kinder dringend benötigen.
Die Evangelische Karmelmission arbeitet mit über 200 einheimischen Mitarbeitern weltweit in mehr als 20 Ländern.


Gemeinsam etwas Gutes machen

Die Teenies liefen für ein Kinderheim in Argentinien

391 Euro haben elf Mitglieder des Teens-Treffs für die Kinder eine Kinderheimes in Concordia / Argentinien im Sommer erlaufen. Sie hatten sich zusammen mit Matthias Ludwig zu dieser Aktion entschlossen, um gemeinsam etwas für eine gute Sache zu tun. Im Vorfeld hatten sie Sponsoren gesucht, die wiederum für jeden gelaufenen Kilometer ihrer Favoriten eine selbstgewählte Summe in Aussicht stellten. Manche verpflichteten sich zu einem Euro pro Kilometer, andere zu zwei oder fünf. Insgesamt liefen die jungen Leute 43 Kilometer in einer halben Stunde durch Friedersdorfer Wiesen. Die Motivation sei unterschiedlich gewesen, erzählt Rebekka. Manche, wie Daniel, Lukas und Naemi, hätten sich mächtig ins Zeug gelegt, aber auch der Spaß kam nicht zu kurz.
Das Kinderheim „Nueva Vida" im argentinischen Concordia nimmt seit 30 Jahren elternlose sowie verwahrloste Kinder aus zerrütteten Familien auf. Für viele der Kinder ist das die einzige Chance zu einem menschenwürdigen Leben. Sie bekommen eine neue Lebensperspektive und Hoffnung für die Zukunft. Neben guter Versorgung erleben sie hier auch Unterricht, Geborgenheit, Liebe und Anteilnahme und eine christliche Erziehung. Getragen wird die Einrichtung von „Neues Leben Südamerika e.V.", einem sozial-missionarischen Hilfswerk.


Gartentag war wieder in der Kirche

Gartentag 21 Posaunen

Der diesjährige Gartentag in Bretnig konnte wegen der Corona-Bestimmungen wieder nicht wie gewohnt im Garten stattfinden. Dafür hatten die Bretniger zu einem besonderen Gottesdienst in die Kirche eingeladen. Schon vor Beginn riefen die Bläserinnen und Bläser aus Bretnig und Friedersdorf die Besucher. Thema war: "Was uns am Herzen liegt". Dazu hielt der Vorsitzende des Sächsischen Gemeinschaftsverbandes, Gemeinschaftspastor Reihnard Steeger, die Predigt. Die Bretniger hatten die Kirche schön ausgestaltet, das "Herzthema" war präsent. Am Schluss bekam jeder als Freude und Erinnerung eine Sonnenblume im Topf mit einem Bibelwort mit nach Hause.

Altarraum BretnigSchön geschmückte Kirche
21 Gartentag HerzBibelworte mit Herz
Gartentag 21 KirchenraumSchöne Musik erklang
von der Empore
21 Gartentag SteegerReinhard Steeger
aus Leipzig bei der Predigt

Wahlen zum Ortsvorstand

Vier Jahre mit dem bisherigen Ortsvorstand sind um; nun muss wieder neu gewählt werden. Alle Mitglieder unserer Gemeinschaft sind dazu aufgerufen. Die Wahl soll ausschließlich als Briefwahl durchgeführt werden. Dazu sind die Stimmzettel verteil worden, Jede/r müsste einen erhalten haben. Wie bereits bekannt gegeben, sollen diese bis zum 07. August bei Michael Mantei persönlich abgegeben werden oder in seinem Briefkasten gelandet sein (Königsbrücker Straße 103), im verschlossenen Umschlag, der wiederum in einem verschlossenen Umschlag mit dem Namen des Wählers /der Wählerin steckt. Sechs Kandidaten stehen zur Wahl, vier von ihnen darf jeder wählen. Ausgezählt wird unmittelbar nach der Gemeinschaftsstunde am 8. August.